Nachrichten

23-12-2016

Die PlattformKlima.NRW wünscht schöne Feiertage!

Das Team der der PlattformKlima.NRW wünscht allen Kommunen und Kreise schöne Feiertage!

Wir sind im kommenden Jahr gerne wieder für Sie da, um Sie kostenfrei bei allen Fragen rund um den Klimaschutz und die Klimaanpassung in NRW zu unterstützen.

 

Mehr

19-12-2016

Förderzusage: e-Rad Bahn (D) – Nijmegen (NL); Teilabschnitt Kleve – Kranenburg

Die Förderungen über das BMUB Modellprojekte im Radverkehr und durch das Land NRW wurde zugesagt:

  • Die zuwendungsfähigen Investitionskosten des Projektes belaufen sich auf ca. 6,14 Mio Euro (Kalkulierte Gesamtkosten 6,52 Mio Euro)

  • Die Stadt Kleve erhält vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit eine Zuwendung in Höhe von 4,30 Mio Euro (70%) sowie vom Land NRW 921.000 Euro (15%) in Form einer Co-Finanzierung (Nahmobilitätsförderung)

  • Eigenanteil 1.3 Mio Euro (Stadt Kleve 610.850, Gemeinde Kranenburg 690.150)

tl_files/EnergieAgentur-Theme/Bilder_Blog/2016 Bilder/Kleve/knoten_radbahn-2_visualisiert_internet.jpg

Entlang der stillgelegten Bahnstrasse zwischen Kleve und Kranenburg, die zurzeit im Draisinenverkehr touristisch genutzt wird, entsteht auf einer Länge von ca. 11,12 km (ca. 4,67 km Klever Stadtgebiet, ca. 6,45 km Kranenburger Gemeindegebiet) eine durchgängige und direkt geführte e-Rad Bahn unter Berücksichtigung aller klimaschutz- und fahrradverkehrsrevelanter Aspekte, die in Bezug auf den grenzüberschreitenden Ansatz, sowie deren Umsetzung in Mittel- bzw. Kleinstädten (ländlicher Raum) Modellcharakter besitzen und zur Nachahmung durch andere (Grenz)-regionen anregen.

 

Mehr

15-12-2016

Stadt Arnsberg vom Bundesumweltministerium als "Klimaaktive Kommune 2016" ausgezeichnet

Die Stadt Arnsberg gehört zu den Gewinnern beim Bundeswettbewerb "Klimaaktive Kommune 2016". Die Auszeichnung wurde für die naturnahe Umgestaltung von verschiedenen Bachläufen und Abschnitten der Ruhr vergeben. Mit diesen Klimaanpassungsmaßnahmen beugt die Stadt zukünftigen Schäden durch Hochwasser und Starkregen vor. Zugleich ist das Arnsberger Projekt beispielgebend für die Finanzierung von umfangreichen Umweltschutzprojekten in einer Kommune.

Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb "Klimaaktive Kommune" vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

Mehr

13-12-2016

BMUB Förderaufruf Klimaschutz im Alltag gestartet

Gefördert werden Projekte, die Angebote zur Unterstützung eines klimafreundlichen und nachhaltigen Alltags in städtischen Quartieren und ländlichen Nachbarschaften entwickeln und etablieren.

Die Erreichung der langfristigen Klimaschutzziele erfordert eine umfassende ökonomische und gesellschaftliche Transformation. Der Pro-Kopf-Ausstoß von Treibhausgasemissionen liegt in Deutschland bei etwa elf Tonnen pro Jahr. Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und Unternehmen können durch klimafreundliches und nachhaltiges Alltagshandeln Treibhausgasemissionen reduzieren und so zur Erreichung der Klimaschutzziele beitragen.

Klima- und Ressourcenschutz werden in der Bevölkerung eine hohe Bedeutung beigemessen; im Alltagshandeln sind sie aber noch nicht ausreichend verankert. Dies liegt u. a. an strukturellen Hemmnissen, aber auch an fehlenden Informationen zu Handlungsmöglichkeiten.

Mehr

13-12-2016

Kreis Höxter: Energie- und CO2-Einsparmöglichkeiten und Anpassung an die Energiewende in der Landwirtschaft unter den sich stark verändernden Strom- und Wärmepreisen

Intelligenter Umgang mit Energie ist einer der Schlüssel zum Erfolg für eine Energiewende. Um diese Herausforderung zu bewältigen sind Smart-Meter ein geeignetes Werkzeug, denn intelligenter Umgang mit Energie bedeutet nicht nur effiziente Technik einzusetzen, sondern auch Lastver-schiebungspotentiale entsprechend zu nutzen. Speziell landwirtschaftliche Betriebe mit einem hohen Energieverbrauch sind aufgrund steigender Energiepreise zunehmend darauf angewiesen sich mit deren Senkung und der systematischen Analyse der Energieflüsse im Betrieb zu befassen.

 

Mehr

30-11-2016

Vortrag: Wetterexperte Sven Plöger kommt nach Gladbeck

Um den Zusammenhang zwischen Wetter und Klima und die Themen Klimawandel und Energiewende einmal anschaulich und humorvoll zu beleuchten, kommt Deutschlands bekannter „Wetterfrosch“ nach Gladbeck. Diplom-Meteorologe Sven Plöger wird berichten über „Klimawandel: Gute Aussichten für morgen?!“
tl_files/EnergieAgentur-Theme/Bilder_Blog/2016 Bilder/Gladbeck/2016_ploeeger_Quelle_Stadt_Gladbeck.jpg

Die kostenfreie Veranstaltung findet am Dienstag, 13. Dezember in der Mathias-Jakobs-Stadthalle (Friedrichstraße 53) statt. Einlass ist ab 19 Uhr, das Programm beginnt um 19.30 Uhr. Plätze können nicht vorab reserviert werden. Neben dem Vortrag wird eine kleine Podiumsdiskussion das Thema „Umwelt und Klimaschutz – Von der Energiekrise bis zur Innovation City“ beleuchten. Moderiert wird die Veranstaltung vom Jugendrat der Stadt Gladbeck.

Mehr

22-11-2016

Erfahrungsaustausch "Verstetigung im Klimaschutzmanagment" in Solingen

Am 22.11.2016 trafen sich Klimamanager aus NRW in Solingen, um über die Verstetigung des Klimaschutzmanagements in den Kommunalverwaltungen zu diskutieren. Vier Fachvorträge lieferten Anregungen und Argumente.

tl_files/EnergieAgentur-Theme/Bilder_Blog/2016 Bilder/Erfahrungsaustausch/Gruppenfoto_Solingen_kleiner.jpg

Ein Dank gilt den Gastgebern Birte Vietor und Peter Vorkötter aus der Stadtverwaltung Solingen.

 

Mehr

16-11-2016

Aufruf KommunalerKlimaschutz.NRW gestartet

Mit dem Projektaufruf KommunalerKlimaschutz.NRW wird das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen die Umsetzung von Maßnahmen fördern, die den Ausstoß von Treibhausgasemissionen in einer Kommune verringern. In Verbindung mit treibhausgasmindernden Maßnahmen sind auch Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel förderfähig.

tl_files/EnergieAgentur-Theme/Bilder_Blog/2016 Bilder/MKULNV/EFRE_Erster_Call.jpg

Städte, Gemeinden und Kreise aus Nordrhein-Westfalen können für Maßnahmen, die sich aus einem Klimakonzept oder der Teilnahme am European Energy Award ableiten lassen, eine Förderung beantragen. Die Vorhaben sollen sich nicht auf isolierte Einzelmaßnahmen beschränken, sondern einen umfassenden Ansatz verfolgen.

Mehr

14-11-2016

Klimaschutzplan 2050

Im Koalitionsvertrag für die 18. Legislaturperiode wurde vereinbart, einen Klimaschutzplan 2050 vorzulegen, der das bestehende deutsche Klimaschutzziel 2050 und die vereinbarten Zwischenziele im Lichte der Ergebnisse der Klimaschutzkonferenz von Paris konkretisiert und mit Maßnahmen unterlegt. Das Bundeskabinett hat den Klimaschutzplan 2050 am 14. November 2016 verabschiedet.

 

Mehr

08-11-2016

Wald und Holz NRW: Vorstellung des Softwaretools BEKLIFUH

BEKLIFUH ermöglicht die Bewertung der Klimaschutzleistungen der Forst- und Holzwirtschaft auf lokaler Ebene. Diese Klimaschutzleistungen des Waldes und der Holzverwendung können in regionale oder kommunale Klimaschutzkonzepte eingebunden werden. Im Klimaschutzplan NRW wurden durch die Landesregierung Maßnahmen zum weiteren Ausbau der Klimaschutzleistungen des Gesamtsystems Wald-Holz festgelegt.

.

Mehr