Nachrichten

19-09-2019

Rat unterstützt die Resolution zum Klimanotstand

Der Rat der Stadt Schwerte erkennt an, dass auch auf lokaler Ebene dringend Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden müssen und unterstützt die Resolution zur Ausrufung des Klimanotstandes. Mehrheitlich stellte sich der Rat am Mittwoch hinter einen Bürgerantrag von Dr. Armin Engels. Die Entscheidung entfaltet eine große Symbolkraft und zeigt, das "Klimaschutz sehr wichtig ist für unsere Stadt", wie es Bürgermeister Dimitrios Axourgos in der Sitzung formulierte.

Mehr

16-09-2019

Stadt Bochum erklärt den Klimanotstand

 

Die Stadt Bochum erklärt den Klimanotstand. Der Rat der Stadt beschloss in seiner Sitzung am Donnerstag, 6. Juni, eine entsprechende Resolution.

Der Klimawandel sei nicht allein ein Klimaproblem, heißt es darin, sondern auch ein Wirtschafts-, Sicherheits-, Tierschutz- und Friedensproblem. Der Kampf gegen den Klimawandel sei daher „Aufgabe höchster Priorität“. Bochum werde „die Auswirkungen auf das Klima sowie die ökologische, gesellschaftliche und ökonomische Nachhaltigkeit bei jeglichen davon betroffenen Entscheidungen berücksichtigen und wenn immer möglich jene Entscheidungen prioritär behandeln, welche den Klimawandel oder dessen Folgen abschwächen“.

Die Resolution basiert auf zwei vorliegenden Bürgeranträgen nach § 24 GO NRW an die Stadt Bochum. Der Begriff „Klimanotstand“ beziehungsweise „Climate Emergency“ ist symbolisch zu verstehen und soll keine juristische Grundlage für die Ableitung von Notstandsmaßnahmen sein.

(6. Juni 2019)

 

Mehr

16-09-2019

Tönisvorst: Climate Emergency Thema im Rat

Basel hat es getan. Die Städte Vancouver und London ebenfalls: Den so genannten “climate emergency” ausgerufen – auf Deutsch: den Klimanotstand. Damit wollen die Städte lokal handeln, um dem globalen Problem Herr zu werden. Jetzt soll Tönisvorst dem Beispiel der anderen Städte folgen: So wünscht es sich zumindest ein Bürgerantrag, der der Verwaltung vorliegt. Dieser Antrag ist unter anderem Thema der kommenden Ratssitzung. Der tagt am Donnerstag, 16. Mai, ab 18 Uhr im Ratssaal St. Tönis, Hochstraße 20a, 1. Etage.

Mehr

11-09-2019

Klimaschutzmanager(in) für die Stadt Borken gesucht!

Die Stadtverwaltung Borken als modern aufgestellte Arbeitgeberin mit rund 490 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichen Berufsfeldern sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit eine/n innovative/n und motivierte/n

Klimaschutzmanager/in (m/w/i)  (029/2019)

IHRE AUFGABEN:

  • Initiierung, Koordinierung und konkrete Umsetzung der Maßnahmen aus dem integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept der Stadt Borken
  • Verantwortliche Koordination und strategische Weiterentwicklung des Klimaschutzes in Borken (Gründung und Durchführung von Arbeitskreisen, Netzwerkbildung und -pflege), auch mit Kooperationspartnern und Akteuren aus der Umgebung
  • Fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung sowie Beratung und Unterstützung klimarelevanter Entscheidungsprozesse
  • Öffentlichkeitsarbeit, Planung und Organisation von Veranstaltungen, Evaluierungen, Schaffung von Beratungsangeboten etc. für den Bereich Klimaschutz
  • Erfassung und Auswertung klimaschutzrelevanter Daten, Aufbau eines Klimaschutz-Controllings sowie Fortschreiben der CO2-Bilanz für das Stadtgebiet
  • Teilnahme und Berichterstattung in politischen Gremien/Fachausschüssen
  • Fördermittelmanagement für klimarelevante Förderaufrufe der EU, des Bundes und des Landes NRW, insbesondere Förderantrag und Umsetzung einer ausgewählten Klimaschutzmaßnahme

Mehr

11-09-2019

Klimaschutzmanager(in) für die Stadt Hürth gesucht!

Die Stadt Hürth (60.000 Einwohner, Rhein-Erft-Kreis) bietet zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Klimaschutzmanager/in (m/w/d)

EG 11 TVöD im Amt für Gebäudewirtschaft an. Es handelt sich um eine, zunächst für die Dauer von zwei Jahren befristete Vollzeitstelle (39 Std./Woche). Eine weitere Zusammenarbeit wird bei Bewährung angestrebt. Die Eingruppierung erfolgt vorbehaltlich der Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen.

Mehr

10-09-2019

Nordrhein-Westfalen startet neues Programm "Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW"

Ministerin Heinen-Esser: Kommunen werden durch den Klimawandel vor immense Herausforderungen gestellt, deswegen bieten wir Unterstützung und Beratung bei Maßnahmen zur Klimaanpassung

Nordrhein-westfälische Städte und Gemeinden sind in besonderem Maße von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Klimatische Veränderungen und Extremwetterereignisse sind vor allem in Kommunen mit einer hohen Bebauungsdichte und einem hohen Anteil an versiegelten Flächen spürbar.

Ministerin Heinen-Esser: "Wie wir auch in diesem Sommer feststellen konnten, sind auch die Menschen in Nordrhein-Westfalen zunehmend von den Auswirkungen des Klimawandels, z.B. der zunehmenden Hitzebelastung, betroffen. Auch Starkregenereignisse und Stürme sind in den Kommunen verheerend und richten enorme Schäden an Gebäuden in Infrastruktur an. Deswegen bieten wird Unterstützen und Beratung bei Maßnahmen zur Klimaanpassung."

Mehr

09-09-2019

Fünf Kommunen in Nordrhein-Westfalen erhalten 32 Millionen Euro für ihre innovativen Projekte

Fünf weitere Kommunen aus Nordrhein-Westfalen erhalten für ihre innovative Klimaschutzprojekte 32 Millionen Euro von Land und der Europäischen Union.

Fünf weitere Kommunen aus Nordrhein-Westfalen erhalten für ihre innovative Klimaschutzprojekte 32 Millionen Euro von Land und der Europäischen Union. Den Gemeinden Alpen, Burbach, Metelen, der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock und dem Kreis Lippe überreichte Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann am Donnerstag (29.08.2019) die Förderbescheide.
 
Dammermann: „Effektiver Klimaschutz findet vor Ort in den Städten, Gemeinden und Kreisen statt. Die heute ausgezeichneten Kommunen sind mit tollen Konzepten, Ideenreichtum und Motivation an das Thema herangegangen. Ich hoffe, dass ihr vorbildliches Engagement viele Nachahmer finden wird.“
 
Im Fokus der bewilligten Projekte stehen Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung, zur klimafreundlichen Quartiersentwicklung und zur nachhaltigen Energiegewinnung und -nutzung.
 
Der Projektaufruf „KommunalerKlimaschutz.NRW“ wurde bereits zum zweiten Mal durchgeführt. Insgesamt haben sich an den beiden Aufrufen 87 Kommunen beteiligt. Davon wurden durch eine unabhängige Jury 27 Projekte mit 33 Kommunen zur Förderung empfohlen. Für die Förderung stehen insgesamt rund 180 Millionen Euro Landesmittel und Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereit.

Mehr

29-08-2019

Unbefristete/r Klimamanager/in für die Stadt Gladbeck gesucht!

Wir erbringen Dienstleistungen für ca. 78.000 Bürgerinnen und Bürger. Dazu brauchen wir Sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Klimaschutzmanagerin/Klimaschutzmanager (w/m/d)

in der Abteilung Umwelt des Amtes für Planen, Bauen, Umwelt.

Die Eingruppierung ist nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst – Verwaltung (TVöD-V) –je nach persönlichen Voraussetzungen und Qualifikationen– in der Entgeltgruppe 11 oder 12 vorgesehen.

Mehr

28-08-2019

Stellenauschreibung Klimaschutz und Förderung: Gemeinde Ense

Sie engagieren sich für eine nachhaltige gemeindebauliche Entwicklung, die die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Belange auch in der Verantwortung für zukünftige Generationen in Einklang bringt?

Dann bewerben Sie sich um einen Platz im kreativen Team des Fachbereiches Bauen und Ge-meindeentwicklung.

Wir suchen eine Fachkraft (m/w/d) für den Bereich Gemeindeentwicklung, Wirtschaftsförderung, Fördermittelkoordination und Klimaschutz zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Mehr

19-08-2019

Koordinatorin/Koordinator (m/w/d) für Klimaanpassungsprojekt in der Stadt Moers gesucht

Bei der Stadt Moers ist zum 01.Oktober 2019 für den Fachbereich 6 – Stadt- und Umweltplanung, Bauaufsicht die Stelle als

Koordinatorin/Koordinator (m/w/d) eines Projektes zur Klimawandelanpassung auf regionaler Ebene

zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 11 TVöD. Es handelt sich um eine befristete Teilzeitstelle im Umfang von 19 Wochenstunden für die Dauer von 19 Monaten.  Die Stelle -  Betreuung des Projektes „LIRCA“ zur Klimawandelanpassung - wird stellvertretend für die Kommunen im Kreis Wesel bei der Stadt Moers eingerichtet. Das Projekt erfolgt in Kooperation mit der TU Dortmund.

Die Ausschreibung und Besetzung dieser Stelle steht unter dem Vorbehalt der Bewilligung der Fördermittel durch das Land NRW.

Mehr