Nachrichten

13-12-2016

Kreis Höxter: Energie- und CO2-Einsparmöglichkeiten und Anpassung an die Energiewende in der Landwirtschaft unter den sich stark verändernden Strom- und Wärmepreisen

Intelligenter Umgang mit Energie ist einer der Schlüssel zum Erfolg für eine Energiewende. Um diese Herausforderung zu bewältigen sind Smart-Meter ein geeignetes Werkzeug, denn intelligenter Umgang mit Energie bedeutet nicht nur effiziente Technik einzusetzen, sondern auch Lastver-schiebungspotentiale entsprechend zu nutzen. Speziell landwirtschaftliche Betriebe mit einem hohen Energieverbrauch sind aufgrund steigender Energiepreise zunehmend darauf angewiesen sich mit deren Senkung und der systematischen Analyse der Energieflüsse im Betrieb zu befassen.

 

Mehr

04-12-2014

Klimaexpedition unterwegs im Kreis Höxter

Erneut war die Klimaexpedition zu Gast im Kreis Höxter. Neben Schülerinnen und Schülern haben nun erstmals auch Studierende und Lehrkräfte mithilfe von aktuellen Satellitenbildern die Ursachen und Auswirkungen des globalen Klimawandels untersucht.

In der Hochschule OWL in Höxter diskutierten angehende Umweltingenieure mit Expeditionsleiter und Diplom-Geograph Martin Fliegner über weltweite Wetterphänomene und ihren Zusammenhang mit dem Klimawandel. Der Leiter des Fachgebiets Umweltmeteorologie, Prof. Dr. Klaus Maßmeyer, lobte das Angebot und sah darin eine Perspektive für weitere Jahrgänge. „Zukünftig könnte die Klimaexpedition in weiteren Einheiten stattfinden, um mehr Studierende zu erreichen“, so Maßmeyer.

Mehr

21-10-2014

Stefan Krämer (li.) und Bürgermeister Harald Lenßen

Neukirchen-Vluyn: Neues Wärmezeitalter beginnt

Der erste Bürger der Stadt war auch gleichzeitig der erste Kunde: Neukirchen-Vluyns Bürgermeister Harald Lenßen stattete gestern dem ENNI-Kundenzentrum an der Niederrheinallee einen Besuch ab. Dort überzeugte er sich von den neuen Möglichkeiten einer Vor-Ort-Beratung für Neukirchen-Vluyner Wärmekunden. Nach der Übernahme des Wärmenetzes vom bisherigen Konzessionär, der RWE Energiedienstleistungen aus Dortmund, sorgt die ENNI Energie & Umwelt (ENNI) nun für warme Wohnungen und Häuser in der Stadt. „Damit hat hier ein neues Zeitalter in der Wärmeversorgung begonnen, deren Zukunft wir aktiv gestalten werden“, versprach ENNI-Geschäftsführer Stefan Krämer, der den ersten Bürger der Stadt gleich persönlich beriet. Der nutzt die Wärme nicht nur in seinem Amtszimmer im Rathaus an der Hans-Böckler Straße. Es gehören auch weitere städtische Liegenschaften wie Schulen und Kindergärten zu den neuen ENNI-Kunden, die Wärme aus dem Asdonkshof erhalten. „Die Übernahme des Netzes durch die ENNI hat zahlreiche Pluspunkte. Für die Neukirchen-Vluyner Bürger ist der kurze Weg bei Fragen und Beratungsbedarf im Kundenzentrum an der Niederrheinallee dabei sicher eine der größten Trumpfkarten.“

Mehr

30-09-2014

Energiestammtisch der Klimakommune Saerbeck am 1. Oktober 2014

Der nächste Energiestammtisch der Klimakommune Saerbeck findet am kommenden Mittwoch, 1. Oktober, im Bioenergiepark statt. Thema sind dann die Windkraftanlagen auf dem Gelände mit dem gemeindeeigenen Windrad als Schwerpunkt. Dieses kann von innen besichtigt werden.  Der Geschäftsführer der Saerbecker Windpool GmbH & Co KG, Dieter Ruhe, wird die Technik erläutern.

Wichtig: Beginn des Stammtisches ist bereits um 19 Uhr, Treffpunkt ist am Windrad der Gemeinde (links hinter dem BEP-Haupteingang). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr

30-09-2014

Informationsveranstaltung „Geothermie – Nutzungsmöglichkeiten“

Die Nutzung von geothermischer Energie führt vielerorts noch ein Schattendasein, obwohl sie eine fast unerschöpfliche Quelle für die Beheizung von Gebäuden und für die Stromerzeugung darstellt. Die technischen Möglichkeiten der Erdwärmenutzung reichen von der Versorgung einzelner Einfamilienhäuser mittels der oberflächennahen Erdwärme bis hin zur Nutzung von Temperaturen deutlich über 100°C aus Tiefen bis 5.000 Meter zur Versorgung großer Energieabnehmer mit Wärme und Strom aus der Tiefengeothermie. Die Erdwärmenutzung bietet gegenüber den anderen erneuerbaren Energien deutliche Vorteile.

Mehr

25-09-2014

Ausstellung „Unser Haus spart Energie – gewusst wie“ des Märkischen Kreis

Märkischer Kreis: Klimaschutz und Energieeinsparungen gehören zu den drängenden Themen unseres Jahrhunderts. Immer mehr Menschen fragen sich, wie sie selbst etwas zum Klimaschutz beitragen und eigene Energiekosten vor allem im Wohnbereich senken können. Um diese Thematik zu vertiefen, Anregungen zu geben und über praktische Umsetzungsmöglichkeiten zu informieren, wird die Ausstellung

 „Unser Haus spart Energie – gewusst wie“

am  Montag 27. Oktober 2014 um 11.00 Uhr im Foyer des Kreishauses, Heedfelder Str. 45, 58509 Lüdenscheid eröffnet.

Mehr

04-09-2014

Energie- und Klimatage der Bioenergieregion Kreis Höxter

An den Energie- und Klimatagen im Kreis Höxter schlagen wir eine Brücke zwischen dem Klimaschutz und der Energieproduktion aus heimischen (Holz-)Reststoffen.

Bioenergie hautnah erleben

Klimafreundliche Bioenergie spielt im Kreis Höxter eine große Rolle. Rund 60 Prozent des heimischen Strombedarfs werden bereits heute aus Sonne, Biomasse, Wind- und Wasserkraft erzeugt. Einen Überblick über die Produktion von Bioenergie im Kreis Höxter können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger auf den Energie- und Klimatagen am Biomassehof Borlinghausen vom 6. bis 7. September verschaffen.

Mehr

15-08-2014

Stellten das Programm für die Klimaschutzwochen zusammen: Die Klimaschutzmanager der Städte und Gemeinden sowie des Kreises Warendorf bzw. die für den Bereich zuständigen Mitarbeiter der Kommunen Bild: Kreis Warendorf

Klimaschutzwochen im Kreis Warendorf vom 1. bis 14. September mit zahlreichen Aktionen

Erstmals finden vom 1. bis 14. September Klimaschutzwochen im Kreis Warendorf statt. Der Kreis und die Kommunen stellen dafür gemeinsam ein Programm auf die Beine. "Klimaschutz beginnt vor Ort" - nach diesem Motto wollen Kreis und Kommunen Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen und Vereine darauf aufmerksam machen, wie wichtig die Reduzierung der Treibhausgase ist und was in den Städten und Gemeinden dafür getan wird bzw. noch getan werden kann.

Die Klimaschutzwochen sollen Interesse am Thema wecken und das Engagement vor Ort stärken. Neben informativen und unterhaltsamen öffentlichen Veranstaltungen gibt es Thementage an Schulen sowie einen Erfahrungsaustausch zum kommunalen Gebäudemanagement. "Klimaschutz zum Anfassen" gibt es zum Beispiel beim Angebot "Elektromobilität selbst erfahren" oder bei einer Windkraft-Exkursion mit interessanten Einblicken.

Mehr

14-08-2014

Städte- und Gemeindebund NRW

StGB NRW-Mitteilung: Förderprogramm "Nationale Projekte des Städtebaus"

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat ein neues Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ auf den Weg gebracht hat. Mit dem neuen Programm, das ein Volumen von 50 Mio. € hat, sollen investive sowie konzeptionelle Projekte mit besonderer nationaler beziehungsweise internationaler Wahrnehmbarkeit, mit sehr hoher fachlicher Qualität, mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder mit hohem Innovationspotenzial gefördert werden. Die Bundesregierung beabsichtigt, das Investitionsprogramm im Haushaltsjahr 2015 in gleicher Höhe und mit gleicher Schwerpunktsetzung fortzuführen. Mit der Umsetzung und Begleitung des Programms wurde das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) beauftragt.

Mehr

28-07-2014

www.energiewende-en.de

ideen – das Magazin der Energie-Effizienz-Region EN

Die Energiewende im Ennepe-Ruhr-Kreis voranzubringen und gleichzeitig die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu unterstützen, diese Aufgaben hat sich die Energie-Effizienz-Region EN im Jahr 2011 zum Ziel gesetzt.

Nach circa zweieinhalb Jahren blickt nun das Magazin „ideen“ auf die Arbeit und die ersten Erfolge der Initiative zurück. Mit der Gründung dieses Netzwerks durch die AVU AG, die Stadtwerke Witten und die Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr sind eine Reihe von Entwicklungen, Aktivitäten und Projekten in der Region angestoßen worden, die auch über die Grenzen des Landkreises hinaus Beachtung gefunden haben.

Mehr